[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD-Ortsverein Bad Freienwalde.

Counter :

Besucher:457962
Heute:10
Online:1
 

SPD Bad Freienwalde :

Herzlich willkommen auf der Internetseite des SPD-Ortsvereins Bad Freienwalde.

Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Arbeit interessieren. Mit dieser Präsentation versucht der Ortsverein seine Arbeit darzustellen. Hier finden Sie die aktuellen Termine, und die Einladungen für unsere Versammlungen, die natürlich immer öffentlich sind. Wir stellen Ihnen den Vorstand, die Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung Bad Freienwalde, die Vertreter im Kreistag Märkisch-Oderland und unsere Landtagsabgeordnete vor.

Sollten Sie Anregungen oder direktes Interesse an unserer Arbeit haben, so nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf. Wir werden jede Anregung aufgreifen und alle Anfragen beantworten.

Udo Schonert
Ortsvereinsvorsitzender

 

Veröffentlicht am 18.06.2018

Oderland BLITZ am 16.06.2018:

Neues Boot auf dem Wunschzettel

SPD-Ortsverein besucht Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr in Hohenwutzen

Hohenwutzen (ma). Es ist schon Tradition beim SPD-Ortsverein in Bad Freienwalde, jährlich eine Ortsfeuerwehr zu besuchen und sich über die Sorgen und Wünsche der Kameraden zu informieren. Am Dienstagabend schauten die Genossen in zufriedene Gesichter der Mitglieder der Ortswehr von Hohenwutzen/Altglietzen. Kein Anlass zur Klage, Ortswehrführer Wolfhard Böning konnte den Sozialdemokraten ein gut ausgestattetes Gerätehaus vorführen. Das Schmuckstück der Wehr ist ein verhältnismäßig neues Löschgruppenfahrzeug LF 20. Hinzu kommen kleinere Fahrzeuge, die nicht mehr ganz so neu sind, aber den Zweck erfüllen. Da die Hohenwutzener Kameraden auch für Einsätze auf der Oder gerüstet sein müssen, steht ein großes Schlauchboot in der Fahrzeughalle. Das hat bereits 25 Jahre auf dem Buckel und verliert ab und zu etwas Luft. Deshalb wünschen sich die Kameraden einen Ersatz. Der Fachbereichsleiter für Sicherheit und Ordnung, Jens Schmoldt, zeigte Verständnis für diesen Wunsch und bezifferte die Kosten für ein neues Boot auf etwa 11.000 Euro. Das Boot sei wichtig, denn mit ihm werde zum Beispiel die Ölsperre ausgebracht, falls es auf der Oder zu einer Havarie komme. Im letzten Jahr sei das in Kienitz der Fall gewesen, erzählt Wolfhard Böning. Neben dem Feuerwehranhänger mit der Ölseparieranlage steht im Depot ein Gerätewagen für Gefahrgut und zwei alte Traditionsfahrzeuge. Durch die Umverteilungen von Fahrzeugen aus Bad Freienwalde nach Hohenwutzen und Hohensaaten sind die Wehren der Ortsteile insgesamt gut aufgestellt, konnte Jens Schmoldt resümieren. Einzig bei der Feuerwehr in Schiffmühle gebe es Handlungsbedarf, ergänzte der SPD-Ortsgruppenvorsitzende Udo Schonert. Dort seien die Kameraden unter schlechten Bedingungen in einem gemieteten Objekt untergebracht. Trotz allgemeiner Zufriedenheit zeigt sich dann doch ein Problem in Hohenwutzen: die Tagesbereitschaft besteht nur aus fünf Kameraden. „Früher haben alle auf der LPG gearbeitet, da gab es keine Probleme. Jetzt arbeiten die Leute auswärts“, bedauert Wolfhard Böning. Im letzten Jahr rückte die Ortswehr zu 20 Einsätzen aus. Die Ortswehr von Hohenwutzen wurde 2015 durch die Zusammenlegung mit den Kameraden aus Altglietzen verstärkt und hat heute 76 Mitglieder einschließlich der Altersabteilung. Jugendwart Stefan Weil betreut derzeit 18 Kinder und Jugendliche in der Jugendwehr. Gute Beziehungen werden mit der polnischen Feuerwehr jenseits der Oder gepflegt. Man lade sich gegenseitig ein. Zuletzt zu einer Fahrzeugweihe auf der polnischen Seite.

Veröffentlicht am 18.06.2018

Ortsverein; Neuer Vorstand gewählt! :

Unser SPD-Ortsverein hat am 24.04.2018 einen neuen Vorstand gewählt!

Für den nächsten Wahlkampf, um die Mandate in der Stadtverordnetenversammlung und in den Ortsbeiräten, haben wir uns neu aufgestellt.

Zum enuen Vorstand gehören:

Udo Schonert als Vorsitzender, Sabine Gärtner als Stellvertreterin, Thomas Scheffler als Finanzverantwortlicher, Sophie-Marie Preine als Schriftführerin und Hans-Ulrich Lanäus ais Beisitzer.

Veröffentlicht am 25.04.2018

Zu Gast bei der Chronik: Thomas Scheffler, Detlev Wieland, Horst Sander, Udo Schonert und Elvira Kleest (v.l.) © Foto: S

MOZ FRW: Steffen Göttmann / 01.04.2018:

Neuenhagen-Insel (MOZ) Der erste Teil der neuen Chronik von Neuenhagen reicht von der ersten urkundlichen Erwähnung 1337 bis 1945. Der Band erscheint am 9. Juni. Das hat Siegbert Schulze vom Chronikverein angekündigt, der 2008 als Förderverein Schloss Neuenhagen-Insel gegründet wurde. Anlass war die Mitgliederversammlung des Bad Freienwalder SPD-Ortsvereins, die am Dienstagabend einen Abstecher nach Neuenhagen unternahm und dem Verein zu besuchen. Im Bürgerhaus von Neuenhagen hat er kleines Heimatmuseum eingerichtet.

„Wir haben uns vorgenommen, mindestens einmal im Jahr ein Unternehmen und einen Verein zu besuchen“, sagteOrtsvereinsvorsitzender Udo Schonert. Zudem wolle die SPD nicht nur in der Kernstadt bleiben, sondern raus in die Ortsteile.

Siegbert Schulze betonte, dass der Chronikverein die Zeit des Nationalsozialismus nicht ausgespart habe, sondern in dieser dunklen Zeit genau hingeschaut hat, was im Ort passierte. Aus Rücksicht vor noch lebenden Zeitzeugen und derenNachfahren mussten sie sich mit den Namen zurück halten. „Wir befinden uns in der Endphase“, so Schulze. Danach werdeBand 2 erarbeitet, der die Zeit von 1945 bis zur Gegenwart beschreibt. Seit 2014 ist Brigitte Hoppe bei der Chronik aktiv. Sie geht direkt zu den älteren Neunhagenern lässt sich von ihnen erzählen, was sie früher im Dorf erlebt haben und lässt sich alte Fotos zeigen. Diese digitalisiert sie, um sie für die Nachwelt zu erhalten. Ferner nimmt sie an den Treffen der Ortschronisten der Freienwalder Ortsteile teil. Diese seien immer an einem anderen Ort, sodass sie sich besserkennenlernen. „Wir helfen uns gegenseitig“, berichtete sie. Denn von der Stadt interessiere sich niemand dafür, so dieMeinung. Als Marianne Beise noch in die Stadtverwaltung arbeitete, habe sie regelmäßigen Kontakt zu den Vereinen in den Ortsteilen gepflegt und sie koordiniert, sagte Thomas Scheffler, SPD-Mitglied aus Neuenhagen. „Das ist alles weggebrochen. Die Stadt kümmert sich nicht mehr um die Koordinierung der Vereine. Wir haben uns daher selbst zusammen gefunden“, so Scheffler.(sg)

Veröffentlicht am 25.04.2018

Bad Freienwalde (MOZ) "Alles wird gut", sang Liedermacher Torsten Riemann am Freitagabend zum Neujahrsempfang in der Konzerthalle. Dazu hatte der SPD-Ortsverein mit der SPD-Landtagsabgeordneten Jutta Lieske eingeladen. Gekommen waren Vertreter aus Vereinen, der Wirtschaft und der Politik. Dazu gehörten unter anderem Stadtbrandmeister René Erdmann und Landtagsabgeordneter Marco Büchel (Linke). Und in der Tat schienen die Gastgeber den Liedzeilen Riemanns folgen zu wollen. Waren es doch eher versöhnliche Töne, die durch das rappelvolle Foyer der Konzerthalle hallten und zumindest für einen Moment den Eindruck erweckten, dass alles gut wird. 

Dass das angesichts der anstehenden Aufgaben für die Kurstadt nicht einfach sein wird, dessen war sich SPD-Ortsvereinsvorsitzender Udo Schonert bewusst. Aber gemeinsam mit den Bürgern wolle seine Partei die Aufgaben angehen. Wenngleich die Einbeziehung der Bürger noch zu verbessern sei. Schonert sprach von einer neuer Sachlichkeit auf kommunalpolitischer Ebene. "Dieses Aufeinanderzugehen prägt inzwischen die Arbeit in der Stadtverordnetenversammlung in ihrer gemeinsamen Verantwortung. Ich hoffe, dass diese bis zum Ende der Legislaturperiode anhält", so Schonert. Schließlich kam er nicht umhin, ein letztes Mal den Abriss der Brücke und die Mehrheitsentscheidung der Stadtverordneten für einen Kreisverkehr zu erwähnen. "Meine Fraktion hatte andere Ideen. Aber es gibt immer andere Ideen. Davon lebt Demokratie. Aber wenn einmal eine Entscheidung getroffen ist, dann sollten wir alle an einem Strick in die richtige Richtung ziehen", so Schonert. An die Vertreter der Links-Fraktion richtete er seinen Dank dafür, dass sie den Impuls für die Neugestaltung des Freibades gegeben haben.

Auch Jutta Lieske wollte Mut für die Zukunft in der Stadt, in der Region machen. "Wichtig ist es, dass man künftig Kooperationen pflegt, auf Augenhöhe. Eine Region kann nur erfolgreich sein, wenn sie das mit ihren Partnern aus der Region tut", so die Landtagsabgeordnete. Sie wünschte sich mehr Zusammenhalt, dass man wieder mehr miteinander redet und die Fähigkeit, auch mal von seinem Standpunkt abzurücken, wenn der andere bessere Argumente hat.

Wünsche an die Kommunalpolitik hatte auf Nachfrage der MOZ auch der eine oder andere Gast. Ernst-Wolfgang Schulz vom Ambulanten Herz- und Behindertensportverein hofft, dass künftig parteipolitische Querelen in der Stadtverordnetenversammlung keine Rolle mehr spielen. Susanne Mette vom Förderverein Jugendorchester wünscht sich, dass endlich die lange angekündigte Vereinsförderrichtlinie kommt und ein Dach für die Freilichtbühne.

Heike Jänicke, www.moz.de

Veröffentlicht am 15.01.2018

RSS-Nachrichtenticker :

- Zum Seitenanfang.