[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD-Ortsverein Bad Freienwalde.

Counter :

Besucher:472406
Heute:35
Online:1
 

Weihnachtsfeier und Jahresabschluss des SPD-OV-Bad Freienwalde :

Allgemein

Der Oderland-BLITZ vom 16.12.2017: Entenkeule mit Rotkohl war das Festmahl, das in der vergangenen Woche, als sich der Ortsverein der SPD Bad Freienwalde zum Jahresabschluss traf, im Café Lender gereicht wurde. Bevor aufgetafelt wurde, zog Parteichef Udo Schonert seine Jahresbilanz, durchaus mit kritischen Zwischentönen. Die Genossen trafen sich zehn Mal in diesem Jahr zu Sitzungen, ein Spitzenwert wie Schonert findet.

In regelmäßigen Treffen widmet sich der Ortsverein Problemen, die die Genossen in der Stadt und ihren Ortsteilen ausmachen. So traf man sich unter anderem im Kampfsportverein Do Kaiko, um über die ungleiche Vereinsförderung der Stadt zu diskutieren. Im Landesamt für Umwelt informierten sie sich über den Hochwasserschutz und das Wassermanagement entlang der Oder. An einem weiteren Termin ging es um die Aufgaben der Schiedsperson in der Kurstadt. Der größte Teil der Vereinsarbeit war aber dem Wahlkampf vorbehalten. Höhepunkte des Jahres waren die personelle und logistische Unterstützung von zwei Wahlkämpfern. Zum einen wurde Stephen Ruebsam unterstützt, der mit Unterstützung der Sozialdemokraten aus Bad Freienwalde ein Bundestagsmandat erringen wollte. Zum anderen Jutta Lieske. Die SPD-Landtagsabgeordnete hatte sich um das Bürgermeisteramt in der Kurstadt beworben. Udo Schonert bedauerte, dass die Wahl so knapp gegen Jutta Lieske ausgegangen war. Mit ihr hätte man das beste Pferd am Start gehabt und keiner hätte es so gut wie sie gemacht, lobte der Ortsgruppenchef seine Bürgermeisterkandidatin. Sie selbst sah ihre Rolle allerdings kritischer und räumte auch Fehler ein, die sie persönlich zu verantworten hätte. Sie hätte gewusst, dass es schwierig sei einen Amtsinhaber aus seiner Position zu kegeln. Trotzdem hätte ihr der Wahlkampf ge- zeigt, dass sich die Stimmung in der Stadt gewandelt hat. Nach dem Essen wurden fleißig weiter diskutiert, bis Detlef Wie- land die Runde unterbrach, um ein Weihnachtsgedicht vorzutragen. Er wolle den Abend nicht ohne besinnliche Momente be- enden und verteilte mit seiner Frau Liedtexte, um gemeinsam „Stille Nacht, heilige Nacht!“ zu singen. 

 

- Zum Seitenanfang.