[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD-Ortsverein Bad Freienwalde.

Counter :

Besucher:493279
Heute:16
Online:1
 

SPD OV Bad Freienwalde besucht Nebenhagener Schloss-Verein :

Ortsverein

Zu Gast bei der Chronik: Thomas Scheffler, Detlev Wieland, Horst Sander, Udo Schonert und Elvira Kleest (v.l.) © Foto: S

MOZ FRW: Steffen Göttmann / 01.04.2018:

Neuenhagen-Insel (MOZ) Der erste Teil der neuen Chronik von Neuenhagen reicht von der ersten urkundlichen Erwähnung 1337 bis 1945. Der Band erscheint am 9. Juni. Das hat Siegbert Schulze vom Chronikverein angekündigt, der 2008 als Förderverein Schloss Neuenhagen-Insel gegründet wurde. Anlass war die Mitgliederversammlung des Bad Freienwalder SPD-Ortsvereins, die am Dienstagabend einen Abstecher nach Neuenhagen unternahm und dem Verein zu besuchen. Im Bürgerhaus von Neuenhagen hat er kleines Heimatmuseum eingerichtet.

„Wir haben uns vorgenommen, mindestens einmal im Jahr ein Unternehmen und einen Verein zu besuchen“, sagteOrtsvereinsvorsitzender Udo Schonert. Zudem wolle die SPD nicht nur in der Kernstadt bleiben, sondern raus in die Ortsteile.

Siegbert Schulze betonte, dass der Chronikverein die Zeit des Nationalsozialismus nicht ausgespart habe, sondern in dieser dunklen Zeit genau hingeschaut hat, was im Ort passierte. Aus Rücksicht vor noch lebenden Zeitzeugen und derenNachfahren mussten sie sich mit den Namen zurück halten. „Wir befinden uns in der Endphase“, so Schulze. Danach werdeBand 2 erarbeitet, der die Zeit von 1945 bis zur Gegenwart beschreibt. Seit 2014 ist Brigitte Hoppe bei der Chronik aktiv. Sie geht direkt zu den älteren Neunhagenern lässt sich von ihnen erzählen, was sie früher im Dorf erlebt haben und lässt sich alte Fotos zeigen. Diese digitalisiert sie, um sie für die Nachwelt zu erhalten. Ferner nimmt sie an den Treffen der Ortschronisten der Freienwalder Ortsteile teil. Diese seien immer an einem anderen Ort, sodass sie sich besserkennenlernen. „Wir helfen uns gegenseitig“, berichtete sie. Denn von der Stadt interessiere sich niemand dafür, so dieMeinung. Als Marianne Beise noch in die Stadtverwaltung arbeitete, habe sie regelmäßigen Kontakt zu den Vereinen in den Ortsteilen gepflegt und sie koordiniert, sagte Thomas Scheffler, SPD-Mitglied aus Neuenhagen. „Das ist alles weggebrochen. Die Stadt kümmert sich nicht mehr um die Koordinierung der Vereine. Wir haben uns daher selbst zusammen gefunden“, so Scheffler.(sg)

 

- Zum Seitenanfang.