[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD-Ortsverein Bad Freienwalde.

Counter :

Besucher:638624
Heute:22
Online:1
 

SPD-OV bei SV Jahn Bad Freienwalde :

Ortsverein

Neuer Rasentraktor benötigt

 

Bad Freienwalde (MOZ) Um sich ein Bild über die aktuelle Situation des SV Jahn in Bad Freienwalde zu machen, veranstaltete der SPD-Ortsverein seine Mitgliederversammlung am Dienstagabend in den Räumlichkeiten des Vereins. Der SPD-Ortsverein wolle einmal jährlich einen Verein besuchen, erklärte Udo Schonert, Vorsitzender des Ortsvereins.

 

Tony Friedrich, stellvertretender Vorsitzender des SV Jahn, informierte die Anwesenden über den Stand des Vereins. Eines der derzeit großen Projekte sei der Stadionausbau, wofür der Verein Fördergelder vom Land erhalte, so der Stellvertreter. Im Zuge des Umbaus erhalte der Verein auch eine neue Aschenbahn. "Wir können Schulen und anderen Einrichtungen dann ganz andere Möglichkeiten bieten", so Friedrich.

Tony Friedrich ging auch auf den Wasserschaden im vergangenen Jahr ein. "Für uns ist es ein Glück gewesen, dass wir diesen Schaden hatten und nun ein gut saniertes Gebäude haben", betonte er. Auch mit der wachsenen Mitgliederzahl gibt es eine positive Entwicklung. Insgesamt 478 Mitglieder hat der Verein laut Friedrich inzwischen. Außerdem gebe es mit Basketball eine neue Sektion.

Aber für den SV Jahn gibt es auch neue Einschränkungen, mit denen der Vorstand zurecht kommen müsse. Mittel zur Unterhaltung des Stadions seien gekürzt worden, so der stellvertretende Vereinsvorsitzende. "Wir müssen nun eigene Finanzierung mit einfließen lassen."

Sorge bereite dem Verein der Rasentraktor, so Friedrich. Der derzeitige sei alt und werde nicht mehr lange halten. "Wir hoffen auf die Unterstützung von der Stadt." Zwischen 9000 und 10000 Euro müssten in ein neues Gerät, das lange hält, investiert werden. "Die Idee des Rasentraktors werden wir in den Ausschüssen diskutieren, um eine Lösung für das nächste Jahr zu finden", kündigte Schonert an.

Thema während des Abends war auch der Verlust von etwa 20000 Euro, der auf den Diebstahl einer ehemaligen Kassenwartin zurückzuführen ist. Die Beschuldigte hat laut Schonert den Schaden zugegeben und ist bereit, diesen in Raten zu begleichen.

"Das Geld werden wir sicher nicht komplett zurückbekommen", sagte Tony Friedrich. Zu den Gründen, wie es dazu kommen konnte, sagte er, dass Kontrollmechanismen immer vorhanden seien, aber teilweise auch ein großer Vertrauenszuschuss. "Da wird teilweise die Kontrolle verschwunden gegangen sein", vermutete der Stellvertreter.

 

BIRTE FÖRSTER , 20.10.2016 RED. MOZ BAD FREIENWALDE, WWW.MOZ.de

 

- Zum Seitenanfang.